Freiwllige Feuerwehr Heidmühlen

Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten (in der Mitte) Stefan Voß und Jens Ihben. Links die beiden stellv. Wehrführer Roman Hausner und Hendrik Jensen, rechts Wehrführer Hannes Pohlmann und Bürgermeister Geert Uwe Carstensen
Neben (von Links) dem stellv. Wehrführer Hendrik Jensen die neuen Oberfeuerwehrmänner Dennis Jörgensen, Jonas Lubbe, Leon Nass und Sebastian Timm, sowie Wehrführer Hannes Pohlmann und stellv. Roman Hausner
Die drei Mädels vom "Punschfenster" am Sprüttenhus während der vier Adventstage (von links) Urda Carstensen, Ulla Kröger und Anna-Maria Carstensen

Suizidversuche belasten die Psyche der Kameraden/Innen

Keine Veränderungen bei den Wahlen

 

Heidmühlen.        „Ein besonderer Dank geht an meine beiden Stellvertreter Roman Hausner und Hendrik Jensen, die die Wehr während meines krankheitsbedingten Ausfalles hervorragend geführt haben“, bedankte sich am Ende der Jahresdienstversammlung der freiwilligen Feuerwehr Heidmühlen Wehrführer Hannes Pohlmann bei den Beiden. Zu dieser hatte der Vorstand für Sonnabend, den 04. Januar 2020 zu 20.00 Uhr eingeladen und 47 aktiven Kameraden/Innen der insgesamt 51 Personen starken Wehr (davon 5 Kameradinnen) waren erschienen. In seinem Jahresrückblick berichtete er über die Dienste und Einsätze der letzten 12 Monate. Zu insgesamt 18 Einsätzen mussten die Kameraden ausrücken. Besonders in Erinnerung blieben im Januar ein Suizidversuch zwischen Boostedt und Latendorf mit einer Suchzeit von rund 4 Stunden (Person konnte gefunden und zum RTW transportiert werden), sowie im Dezember in Heidmühlen Böbersmoorweg, wo eine Person leblos aufgefunden wurde. Hierfür gab es am Tag darauf eine Nachbesprechung des Einsatzes. Außerdem rückte die Wehr zu zwei Feuer groß, einem kleinen Waldbrand, sowie ein Feuer klein aus. Insgesamt zwölf technische Hilfeleistungen wurden durchgeführt. Hier war oft die Hilfe für Rettungsdienste gefragt, u. a. bei einer Fußverletzung (Gartenhacke von hinten in den Fuß gestochen), die Öffnung einer Haustür (Fehlalarm vom Hausnotruf) oder Unterstützung des Rettungsdienstes für Krankentransporte. Ein besonderer Dank kam von der Besatzung des RTW für die professionelle Hilfe der Kameraden. Außerdem wurde die Wehr zu zwei Verkehrsunfällen gerufen, Absicherung der Unfallstelle durchgeführt und Ölbindemittel ausgebracht. Weiterhin wurden im vergangenen Jahr u. a. Lehrgänge für Atemschutz, Gruppen- und Truppführung, führen von Motorsägen, Maschinisten- und Sprechfunklehrgänge belegt von dreißig Aktiven. Insgesamt 48 Übungs-, Ausbildungs-, GEE- und andere Einsätze wurden durchgeführt. Dazu gehörte auch der Umbau des ehemaligen LF 8  zum GEE-Fahrzeug in Eigenleistung, sowie erstmalig die erfolgreiche Durchführung des Punschfensters am Sprüttenhus an den vier Adventsfreitagen.

Den ordnungsgemäß geführten Kassenbericht mit einer positiven Entwicklung trug Kassenwart Niels Panitsch vor.

Die zur Wahl stehenden Kameraden wurden alle in ihrem Amt bestätigt. Das sind GF – Atemschutz Volker Bubbel, GF 3 Gruppe Heino Hamann, stellv. GF Jens Hermann, stellv. Gerätewart Arne Voß, sowie Sicherheitsbeauftragter Ole Wessel.

Geehrt und befördert wurden folgende Kameraden:

Geehrt für 60 Jahre Hans Hamann und Karl-Heinz Hermann, für 50 Jahre Klaus Voß, 40 Jahre Rolf Hamann und Gerhard Galka, für 30 Jahre Ole Wessel und Michael Strate, sowie für 20 Jahre Volker Bubbel, Christian Gebhardt und Mario Meyn.

Das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre erhielten Jens Ihben und Stefan Voß. Befördert zum Feuerwehrmann Jendrik Schaubach, zum Oberfeuerwehrmann Jonas Lubbe, Dennis Jörgensen, John Wöbke, Leon Nass, Sebastian Timm.

Zur Aufnahme in die Wehr bewarben sich Tom Voß und Niclas Heyden und wurden angenommen.

Mit dem Dank an die Aktiven für die geleistete Arbeit und die Freizeit, die sie für die Gemeinde investieren, beendete Wehrführer Hannes Pohlmann die Jahresdienstversammlung. Krö

  • 112